Frage:
Würden 3D-gedruckte Objekte im Vakuum ausgasen?
Sparkler
2016-01-13 04:10:13 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich möchte einen Probenhalter und Schattenmasken für Vakuumkammern herstellen. Die Art des Druckmaterials ist für mich nicht wichtig (PLA / ABS / PC-ABS / Nylon).

Ich befürchte, dass 3D-Druckobjekte (FDM) unter Hochvakuum entgasen könnten. Ist das ein echtes Problem?

Welches Material möchten Sie drucken?
Würde es weh tun, es einfach zu versuchen und zu sehen? Das wäre definitiv ein interessantes Experiment. Wenn Sie es jemals testen, sollten Sie einige Informationen zu diesem Beitrag veröffentlichen.
@thethirddimension abs, pla, es ist mir egal.
@tbm0115 Ich möchte es nicht riskieren, wenn es um teure Geräte geht.
Es ist dir egal, ob es eines der beiden ist oder es ist dir überhaupt egal?
Wäre es möglich anzunehmen, dass der Druck, wenn er 2 atm überlebt, ein Vakuum überlebt?
@thethirddimension ist das überhaupt egal, solange es nicht esoterisch ist
@Sparkler das ist verständlich. Schade aber lol
Was für ein Vakuum hast du? Ich habe Turbopumpen, die bis zu 1e-7 Torr erreichen können, und viele kleine 3D-gedruckte Teile ... Ich habe immer vermutet, dass es zu einer schrecklichen Ausgasung kommen würde, daher verwenden wir 3D-gedruckte Teile an der Außenseite unserer Vakuumkammern. .
Einige davon sind auch 3D-druckbare https://en.wikipedia.org/wiki/Materials_for_use_in_vacuum#Plastics
Ich stimme dafür, diese Frage als "unklar, was Sie fragen" zu schließen, da der Autor sich weigert anzugeben, welches Material und Druckverfahren verwendet werden.
@TomvanderZanden "weigert sich" ??
Vielleicht war "Ablehnen" keine gute Wortwahl, aber "Es ist mir egal" ist ein bisschen seltsam. Die Frage gibt nicht einmal an, welcher Prozess (FDM, SLS, ...) zum Erstellen der Drucke verwendet werden würde, obwohl sowohl Prozess als auch Material wichtige Faktoren sein könnten.
@TomvanderZanden Frage aktualisiert
Haftungsausschluss: Ich arbeite nicht für diese Leute. Sehen Sie sich den 3D-Drucker und die Materialien von MadeInSpace an ... Sie haben eine Weile damit verbracht, einen Drucker für den Einsatz auf der ISS vorzubereiten, und ich weiß, dass sie sich über Bedenken hinsichtlich der Ausgasung Gedanken gemacht haben. Möglicherweise können Sie sie sogar direkt kontaktieren, um zu fragen, wie sie das Problem gelöst haben.
Vier antworten:
TextGeek
2016-01-13 23:19:22 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich habe fast die gleiche Frage bei Entgaset PLA? Eine Antwort dort zeigte auf eine NASA-Ausgasungsdatenbank, Ausgasungsdaten für die Auswahl von Raumfahrzeugmaterialien, und sagt:

ABS (unbekannter Lieferant), MakerGeeks PET und Makerbot PLA wurden gemessen und sind in der NASA-Datenbank aufgeführt.

Poster dort empfohlenes PLA für geringere Ausgasung, und PLA löschen, da weniger Additive vorhanden wären, um das Problem zu komplizieren.

0,56% Gesamtmasseverlust und 0,01% gesammelte flüchtige kondensierbare Materialien. Ordentlich! Die praktische Antwort lautet also, dass PLA im Vakuum verwendet werden kann.
Adam Davis
2016-01-13 20:14:01 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Fast alle FDM-Materialien entgasen selbst bei normalem atmosphärischen Druck, und tatsächlich entgasen die meisten Kunststoffe. Darüber hinaus garantieren FDM und viele andere Druckverfahren keine internen Hohlräume. Dies bedeutet, dass das Einsetzen eines 3D-Druckobjekts in ein Vakuum zu Bruch, Rissbildung und möglichen Explosionsgefahren führen kann.

Aus diesem Grund würde ich mich konzentrieren Nur auf SLA, da das Modell innerhalb des Flüssigharzpools gedruckt wird und die Wahrscheinlichkeit innerer Hohlräume verringert sein sollte.

Das Auffinden eines Harzes mit einer geringen Abgasrate nach dem Aushärten ist jedoch noch nicht abgeschlossen schwierig sein.

Damit dies vollständiger beantwortet werden kann, müssen Sie Ihre tolerierbare Ausgasungsrate und die in der Vakuumkammer verwendeten Prozesse angeben. Zum Beispiel wäre die Antwort völlig anders, wenn Sie ein Elektronenmikroskop gegen eine Sputterkammer diskutieren. Zu Beginn könnten Sie Unternehmen in Betracht ziehen, die sich auf technische Materialien für den Vakuumeinsatz spezialisiert haben. Sie können möglicherweise Anleitungen geben, welche ihrer Materialien in 3D gedruckt und in Ihrem Setup verwendet werden können.

Ich stimme zu und möchte auch an Ihr 3D-Design denken. Wenn Ihr Modell Lufttaschen ohne Explosion enthält, kann dies zu einem künstlichen Leck in Ihrer Vakuumkammer führen. Mir ist nicht bewusst, ob Lufteinschlüsse (wie klein sie auch sein mögen) in FDM im Allgemeinen vollständig vermeidbar sind (ich denke auch, dass Adam dies im zweiten Absatz sagt).
Kyamon
2017-02-02 15:26:21 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Dies hängt natürlich vom endgültigen Druck ab, den Sie benötigen. Ich habe einige Tests mit LEGO-Teilen (ABS) im Vakuum durchgeführt und ohne Probleme 10 -5 sup> mbar erreicht. Ich habe nicht versucht, tiefer zu gehen.

Ansonsten schauen Sie hier: Ein 3D-gedruckter Strahlteiler für polare neutrale Moleküle.

Eine Formlabs-Stereolithographie Dort wurde eine Maschine verwendet, die ein Material herstellte, das im Grunde PMMA ist. Damit sind Drücke im Bereich von 10 bis 8 mbar möglich. Kürzlich hat Formlabs ein Harz vorgestellt, das erhitzbaren Kunststoff bis zu 280 ° C erzeugt und der eingebrannt werden kann, um in den Bereich von 10 bis 10 mbar zu gelangen (hier getestet)

Vermissen Sie einen Link? (hier getestet)
Sie müssen eine wirklich schöne Vakuumpumpe haben ....
Thej Kiran
2018-03-26 16:58:11 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Bei der Arbeit habe ich ein 3D-ABS-Teil, das über 3D-Naben (5 * 20 * 30) gedruckt wurde, mit 1 mbar in die Kammer gelegt. Keine Anzeichen von Bruch. Keine Anzeichen von plötzlichen Undichtigkeiten.

Wenn ich irgendwo unter 1 mbar, dh auf 10 ^ -Infinity mbar, gehe, sollte ich theoretisch immer noch keinen Bruch oder plötzliche Lecks verursachen, da der erwartete Mechanismus des Versagens vom Druck abhängt Unterschied; dh [1atm-1mbar] ~ = [1atm-10 ^ -Infinity mbar].

Auf der Grundlage des oben Gesagten habe ich einige weitere Teile hergestellt, die in eine Kammer mit 1E-5 mbar gegeben werden sollen.



Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 3.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...